Mieten in Leipzig steigen

Der Leipziger Wohnungsmarkt kommt immer besser in Schwung. Die Nachfrage nach Immobilien steigt stetig – und damit auch der Preis. Dies gilt sowohl für die Mieten, als auch für die Kaufpreise. In den vergangenen zehn Jahren hat sich die Zahl der leerstehender Wohnungen Leipzig mehr als halbiert. Fast neun von zehn Altbauten wurden mittlerweile saniert. Das geht aus dem aktuellen Monitoringbericht Wohnen 2011 der Stadt hervor.

Einwohnerentwicklung
Durch den Bevölkerungszuwachs steigt auch der Bedarf an Wohnraum. Ende 2010 zählte Leipzig 522.883 Einwohner – 4021 mehr als im Jahr zuvor (+ 0,8 Prozent). Zurückzuführen ist das Wachstum vor allem auf Bewohner aus den neuen Bundesländern im Alter zwischen 18 und 30 Jahren.

Steigende Mietpreise
Die durchschnittliche Warmmiete lag 2010 beu 421 Euro pro Haushalt. Das sind ca. 20 Euro mehr als in 2009. Vor allem für Luxuswohnungen sind die Mieten angestiegen – mittlerweile werden hier Preise von bis zu zehn Euro kalt pro Quadratmeter verlangt – und auch realisiert.

Die teuren und die günstigen Wohnviertel
Die durchschnittliche Nettokaltmiete liegt bei rund fünf Euro pro Quadratmeter. Die höchsten Mieten – im Durchschnitt mehr als 5,70 Euro – werden rund um das Zentrum vom Waldstraßenviertel bis in die Südvorstadt bezahlt. Günstig und zentrumsnah wohnen lässt es sich im Leipziger Osten zwischen Schönefeld und Anger-Crottendorf sowie in den nordwestlichen Stadtteilen Leutzsch und Altlindenau.

Ein interessanter Artikel über die Chancen für Kapitalanleger in Leipzig können in der Leipziger Volkszeitung nachlesen.

You can skip to the end and leave a response. Pinging is currently not allowed.

Leave a Reply