Die verlogene Aktiensteuer

Selbst für Politiker ist die von unserem Bundefinanzminister geplante Aktiensteuer an Verlogenheit nicht mehr zu überbieten. Angeblich soll die Aktien-Transaktionssteuer die Spekulation eindämmen, was für ein verlogener Blödsinn! Denn die Spekulanten, für die genau das zutrifft, sind davon nicht betroffen. Die Aktiensteuer gilt nicht für Derivate, d.h. Zertifikate, Optionen, Future-Kontrakte und CFDs sind nicht betroffen – und genau damit wird aber spekuliert.

Es trifft wieder einmal die Kleinanleger


Der Kleinanleger, das gilt sogar für die Riester-Rente ist dagegen voll davon betroffen. Wer sich heute über ETFs, gemanagte Aktienfonds oder direkte Aktienkäufe zusätzlich etwas für seine Altersversorgung tun möchte, wird in vollem Umfang damit konfrontiert. Zinsen gibt es schon seit Jahren nicht mehr, daran wird sich auch die nächsten 10 Jahre nichts ändern – denn ansonsten bricht das gesamte auf Schulden basierende Kartenhaus zusammen. Es ist schlicht und ergreifend nicht mehr möglich, dieses Szenario zu ändern.

Herr Scholz, der vollmundig erklärt hat, er würde sein Geld auf dem Giro- oder Tagesgeldkonto parken – und demzufolge auch keine Zinsen erhalten – betrifft das nicht. Er bezieht später eine vom Steuerzahler finanzierte hohe Pension – und aktuell ein Einkommen, bei dem er sich auch keine Sorgen über das aktuelle Zinsniveau machen muss. Besonders intelligent ist es dennoch nicht!

Aktienkultur in Deutschland

Die Aktienkultur in Deutschland ist ohnehin nicht ansatzweise so ausgeprägt wie in den Angelsächsischen Ländern, oder in den USA und anderen Ländern. Diese hätte eher mehr Unterstützung verdient, denn es ist ein guter Weg zum Aufbau einer zusätzlichen Altzersversorgung – zum Beispiel langfristig und sicher über einen Sparplan. Was bleibt denn noch für den Kleinanleger? Immobilien-Crowdinvesting ist zweifelsfrei interessant, aber auch hierbei gibt es für Kleinanleger vom Gesetzgeber aufgebaute Hürden.

Immobilien sind für viele unerschwinglich geworden, auch hier profitieren wieder finanzstarke Investoren. Was bleibt, ist wohl für viele der Weg in die Altersarmut! Was überhaupt nicht zu verstehen ist, dass die Menschen in Deutschland sich das gefallen lassen. Kinder und Jugendliche protestieren jeden Freitag für ein besseres Klima, wenn es aber um die Altersversorgung und die finanzielle Situation im allgemeinen im Alter geht – dann geht niemand auf die Strasse.

Genau das wissen unsere Politiker übrigens, mit der deutschen Bevölkerung kann man das machen!

Die interessantesten Immobilien-Crowdinvesting Projekte im Vergleich.Die interessantesten Immobilien-Crowdinvesting Projekte im Vergleich.

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay