Fondskosten dauerhaft senken mit Rentablo Cashback

Was macht Rentablo
Rentablo ist ein Fondsdiscounter, aber in der Version 2.0. Wie bei anderen Fondsdiscountern können Sie mit Rentablo fast alle Fonds ohne Ausgabeaufschlag kaufen. Rentablo geht beim Cashback noch einen Schritt weiter: Als Rentablo-Kunde erhalten Sie bis zu 100 Prozent der Bestandsprovision eines Fonds erstattet, und zwar quartalsweise. Wie viel, hängt vom Fonds und der jeweiligen Depotbank ab. Sie können das direkt hier auf der Seite ausrechnen.

Rentablo ist keine Bank
Rentablo ist keine eine Bank, aber von der BaFin (Aufsicht) kontrolliert. Im Gegensatz zu einer Bank jedoch, verkaufen wir Ihnen nichts. Rentablo ist ein Service für Selbstentscheider bei Finanzangelegenheiten. Sie handeln und entscheiden immer selbst. Sie erhalten weder Anlageberatung noch irgendwelche „heißen Tipps“, was Sie kaufen sollten. Via Rentablo Cashback holen Sie einen großen Teil der Fondskosten zurück, die sonst bei der Bank verbleiben oder von Ihrem Finanzvermittler einbehalten werden. Mit dem kostenlosen Rentablo Finanzmanager können Sie zudem bequem Ihre Finanzen verwalten, analysieren und optimieren.

Was bedeutet Cashback
Rentablo agiert als Ihr Betreuer und verzichtet sofort auf Abschlussprovisionen (Ausgabeaufschläge) – und schüttet Bestandsprovisionen als Cashback zu den hervorragenden Rentablo-Konditionen an Sie aus.

[Werbung]                          

Wo verbleiben die Fondsanteile
Ihre Fondsanteile sind und bleiben da, wo sie immer sind: bei Ihrer Depotbank. Rentablo darf weder Ihre Fondsanteile verkaufen noch Fondsanteile für Sie kaufen. Wie gesagt: Das ist ein Service für Selbstentscheider. Bei Ihrer bisherigen oder neuen Depotbank gibt es nur einen Betreuerwechsel. Rentablo wird als Ihr Betreuer eingetragen und verzichtet sofort auf Abschlussprovisionen (Ausgabeaufschläge) und schüttet Bestandsprovisionen als Cashback zu den hervorragenden Rentablo-Konditionen an Sie aus.

Was kostet Rentablo
Cashback wird Sie niemals etwas kosten – Sie werden immer ein Plus erzielen (auch wenn wir etwas daran verdienen). Ehrenwort! Wovon wir leben? Von einem Teil der Bestandsprovision, der für den Service bei uns bleibt. Cashback erhalten Sie bereits vom ersten investierten Euro an. Es gibt keine Mindestdepotgröße. Sie erhalten von Anfang an 50 % der an uns ausgeschütteten Bestandsprovision (Cashback-50, lt. Stiftung Warentest bis zu einer Depotgröße von ca. 75.000 €). Unser Anteil bleibt jedoch bei 15 €/Monat stehen. Darüber hinaus gehende Beträge erstatten wir Ihnen zu 100% (Cashback-100).

Fazit
Wir waren schon immer der Meinung, dass in nahezu allen Bereichen der privaten Vermögensanlage viel zu hohe Provisionen verlangt werden. Das Internet hat dazu beigetragen, dass sich vieles verändert hat. Mehr Transparenz und deutlich geringere Kosten! Wer heute noch hohe Gebühren, Ausgabeaufschläge und Provisionen bezahlt, sollte sich näher mit Rentablo beschäftigen.

Vergleichbar ist die Situation mit den Onlinebanken und Brokern, mittlerweile gibt es Broker wie Scalable – die ohne Gebühren auskommen. Es wird lediglich eine Flatrat von 35,88 Euro p.a. fällig – unabhängig von der Ordergröße und der Anzahl der Transaktionen. Rechnen Sie sich bitte einmal aus, was das für den persönlichen Wirkungsgrad Ihrer Vermögensanlage bedeutet!

Gesetzlicher Hinweis gemäß § 12 Abs. 2 VermAnlG:
Der Erwerb der hier angebotenen Vermögensanlagen ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Unser Hinweis:
Unsere Artikel sind objektiv recherchiert und unabhängig erstellt. Damit Sie unsere Informationen kostenlos lesen können, werden manchmal Klicks auf Verlinkungen vergütet. Diese sogenannten Affiliate-Links und die damit verbundenen Werbekostenvergütungen haben bei der Erstellung unserer Ratgeber-Artikel keinen Einfluss auf den Inhalt, unsere Artikel sind und bleiben immer objektiv. Unser oberstes Ziel ist Ihre Information.

Digitale Vermögensverwaltung über Robo-Advisior – die besten Anbieter im Vergleich.

Titelbild von Gerd Altmann auf Pixabay