Was sagt uns der Silberpreis?

Der Goldpreis konsolidiert seit Wochen nach seinem steilen Anstieg, den wir über den Jahreswechsel hinweg gesehen haben. Doch der große Verkaufsdruck ist bislang ausgeblieben, Rücksetzer wurden immer wieder gekauft – was sehr gut zu beobachten war. Wenn wir den Blick ein wenig weg von Gold hin auf Silber richten, dann sehen wir dort ein schon fast mustergültiges Setup. Der Rücksetzer bei Gold verlief deutlich – und mit dem Abverkauf, den wir zum Wochenauftakt gesehen haben – dürfte ein Großteil der Korrektur ausgestanden sein. Für die Charttechniker: Welle iii von C sollten wir mindestens komplettiert haben.

Natürlich besteht damit noch etwas Luft nach oben in einer finalen Welle v, die dann C abschließen würde. Aber wir müssen jetzt auf der Hut sein. Sollte es Silber in den kommenden Tagen gelingen, die 18-Dollar-Marke wieder zu überwinden, dann wäre dies ein starkes Indiz, dass wir die Korrektur beendet haben und Welle 3 begonnen hat. Das könnte dann im laufenden Jahr die grösste Bewegung beim Silberpreis werden.

Sicherlich ist die Struktur bei Gold alles andere als ideal. Doch es wäre nicht ganz ungewöhnlich, wenn Gold in Aufwärtsbewegungen nur sehr flache Rücksetzer verzeichnet. Silber signalisiert uns, dass die Korrektur bereits kurz vor dem Ende stehen könnte – und das sollte jetzt beobachtet werden. Die nächste – vermutlich sehr große – Aufwärtswelle dürfte uns ins Haus stehen – und die sollten wir nicht verpassen.

BullionVault ermöglicht Privatanlegern den Zugang zum professionellen Edelmetallmarkt [Werbelink]

Hinweis:
Unsere Artikel sind objektiv recherchiert und unabhängig erstellt. Damit Sie unsere Informationen kostenlos lesen können, werden manchmal Klicks auf Verlinkungen vergütet. Diese sogenannten Affiliate-Links und die damit verbundenen Werbekostenvergütungen haben bei der Erstellung unserer Ratgeber-Artikel keinen Einfluss auf den Inhalt, unsere Artikel sind und bleiben immer objektiv. Unser oberstes Ziel ist Ihre Information.

Die besten und günstigsten Wertpapierdepots im Vergleich.

Bild von Walter Freudling auf Pixabay