Was von selbsternannten Tradern und vermeintlichen Börsenexperten zu halten ist?

An der Börse kommen Anleger, die ihr Geld diversifiziert – und mit einer guten Rendite anlegen möchten – nicht vorbei! Soweit zu den Fakten, nun tummeln sich naturgemäß massenhaft, sogenannte und selbsternannte Trader, Analysten und vermeintliche Börsenexperten. Haben Sie sich einmal überlegt, warum diese selbsternannten Trader Webinare, Börsenbriefe, charttechnische Signale und angeblich erfolgreiche Strategien verkaufen möchten?

Es ist ganz einfach, an der Börse haben sie es alle nicht geschafft, nachhaltig erfolgreich Geld zu verdienen. Jetzt versuchen sie das, was als „vermeintlich erfolgreiche Strategie“ nicht funktioniert hat, als erfolgreiche Börsenstrategie zu verkaufen. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass diese erfolgreichen Menschen Ihnen erzählen, wie es nicht funktioniert! Denn Erfolg hatten sie ja nicht, vielleicht von einigen wenigen abgesehen, von denen es dann aber auch Bücher gibt. Diese guten Bücher zu lesen, ist auch absolut empfehlenswert.

Bei nahezu allen anderen Angeboten ist es wie mit dem Sparbuch, das Buch – das sie sich sparen können. Bei den Analystenempfehlungen stehen oft ganz pragmatische Gründe für eine Empfehlung im Vordergrund, es dient also auch mehr dem eignen Nutzen – oder dem der Bank. Beobachten Sie auch einfach mal, was aus den ganzen charttechnischen Empfehlungen wird. Sie können auch genau das Gegenteil davon machen, wahrscheinlich wird es erfolgreicher sein.

Es mag die eine oder andere Ausnahme geben, im Mittel können Sie das alles aber vergessen. Eine Ausnahme z.B. ist Achimm Mautz mit ratgeberGeld.at aus Österreich, der jeden Nachmittag in seinem eigenen Chat und seiner Community live an den US-Börsen handelt. Dies gilt sowohl für Day- als auch Swingtrading. Achim Mautz ist langjährig dabei, hat sehr viel Erfahrung und Wissen – und hat viele Trader besser oder sogar erfolgreich gemacht. Es ist im übrigen kein Werbe- oder Affiliate-Link, sondern ein Informationslink aus Überzeugung. Es geht nur darum, sich ggf. einmal zu informieren, ob es hilfreich sein kann. Es gibt sogar einen kostenfreien Testzugang für 7 Tage.

[Werbung]                          

Machen Sie sich ihre eigenen Gedanken und erstellen Sie sich eigene Strategien. Es gibt im übrigen im Internet tolle Börsenseiten mit sehr guten kostenlosen, oder günstigen Tools – die Anleger sehr gut nutzen können. Das gilt vor allem für Seiten aus den USA, es gibt eine Fülle von kostenlosen Informationen, die Anleger nutzen können – und zwar ganz offiziell. Insiderkäufe, Portfolios von echten Börsen-Gurus und deren Strategien und vieles mehr. Nutzen Sie dies, das Internet gibt wirklich sehr viel her.

Auch das eine oder andere Video auf YouTube ist durchaus sinnvoll, um zu lernen. Zu guter Letzt hat sich auch der Online-Börsenhandel drastisch vergünstigt, heute können Anleger sogar gebührenfrei handeln. Auch ein Trend, der aus den USA kommt. Der Börsenhandel wird immer günstiger, ohne das auf Einlagensicherung etc. verzichtet werden muss.

Unser Hinweis:
Unsere Artikel sind objektiv recherchiert und unabhängig erstellt. Damit Sie unsere Informationen kostenlos lesen können, werden manchmal Klicks auf Verlinkungen vergütet. Diese sogenannten Affiliate-Links und die damit verbundenen Werbekostenvergütungen haben bei der Erstellung unserer Ratgeber-Artikel keinen Einfluss auf den Inhalt, unsere Artikel sind und bleiben immer objektiv. Unser oberstes Ziel ist Ihre Information.

Die besten Onlinebroker in der Übersicht.

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay